Blechbläserensemble LUDWIG GÜTTLER
und FRIEDRICH KIRCHEIS

Blechbäserensemble Ludwig Güttler
Foto: Jörg Riethausen
Friedrich Kircheis
Friedrich Kircheis Schlesische Musikfeste

Konzert am 18. September 2021

Blechbläserensemble LUDWIG GÜTTLER und FRIEDRICH KIRCHEIS
Konzert: 18. September 2021
Mitwirkende: Lügwig Güttler, Friedrich Kircheis, Sven Barnkoth, Volker Stegmann, Thomas Irmen, Johann Clemens, Erich Markwart, Edgar Manyak, Adrian Wehle, Guido Ulfig, Christoph Auerbach, Jens-Peter Erbe

  • Kloster Grüssau/Krzeszów 58-405 Krzeszów, Polen

Blechbläserensemble LUDWIG GÜTTLER

Das Blechbläserensemble Ludwig Güttler Dresden wurde 1978 durch Ludwig Güttler ins Leben gerufen. Es vereinigt Solisten der Sächsischen Staatskapelle Dresden, des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin, des Gewandhausorchesters Leipzig und der Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz. Konzertreisen führten das Ensemble durch Europa sowie nach Asien. CD-, Rundfunk- und Fernsehproduktionen dokumentieren die Arbeit des Ensembles seit Jahren eindrucksvoll.

Gerühmt wird vor allem, wie es Ludwig Güttler gelingt, seine durch kammermusikalisches und solistisches Spiel erworbenen Erfahrungen auf die Blechbläserbesetzung zu übertragen und auch hier ein höchst lebendiges, flexibles und schattiertes Musizieren zu erreichen.

Jedes der vom Ensemble dargebotenen Programme enthält eine Reihe bisher unbekannter oder selten gespielter Werke, die Ludwig Güttler ausgegraben oder für das Ensemble spielbar gemacht hat. Das Blechbläserensemble verwendet im allgemeinen das moderne Orchesterinstrumentarium deutscher Bauart. Die Konzerte des Blechbläserensembles Ludwig Güttler erfreuen sich außergewöhnlicher Beliebtheit, sie sprechen Hörer jeder Altersgruppe an. Das Blechbläserensemble wird zu offiziellen, höchst bedeutsamen Festakten als adäquater Musizierpartner häufig angefragt.

Friedrich Kircheis

Friedrich Kircheis übernahm bereits als Schüler eine erste Kantorenstelle. Nach dem Studium an der Hochschule für Musik in Leipzig bei Wolfgang Schetelich, Robert Köbler und Hannes Kästner, war er als Kirchenmusiker, Chordirektor und Orgelsolist tätig, seit 1971 als Kantor und Organist an der Diakonissenhauskirche Dresden. Breiten Raum nahm seine kammermusikalische Arbeit als Cembalist und Organist bei den Dresdner Kammersolisten (1975–1982) ein. 1972 war er Preisträger beim IV. Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb in Leipzig. Neben seinem virtuosen Orgelspiel gilt seine Liebe der Aufführung der Kirchenkantaten J. S. Bachs in der Kirche St. Elisabeth in Dresden. Seit 1979 ist er ständiger Partner von Ludwig Güttler an der Orgel, sowie bei den Ensembles „Virtuosi Saxoniae“ und „Leipziger Bach-Collegium“ am Cembalo, wovon u.a. mehrere CD-Einspielungen vorliegen.